Vorbereitung, Schwangeschaft und Aufzucht

Die EZFG leistet viel zum Thema Genetik und Gesundheit der Hunde. Doch das ist uns nicht genug.

In Kenntnis von Populations- und Epigenetik versuchen wir einen ernsthaften Beitrag zur "Elo-Population" zu leisten.

Unsere Hunde wurden natürlich nach den Vorschriften der EZFG auf Gesundheits- und Wesensmängel überprüft und für "zuchttauglich" befunden.
Darüber hinaus haben wir noch eine ED (Ellenbogendysplasie)-Untersuchung vorgenommen und sowohl die Bauchspeichel- als auch die Schilddrüse überprüfen lassen. Alles ist super!

Kurz vor der Belegung lassen wir standardmäßig ein großes Blutbild und einen Darmflorastatus erstellen.

Wir barfen (Rohernährung) unsere vierbeinigen Gefährten seit nunmehr 20 Jahren und stellen immer wieder fest, welch gesundheitlichen Vorteile diese Art der Fütterung bedeutet. Aus Sicht der Epigenetik weiß man heute außerdem welch starken Einfluß eine gesunde Ernährung auf die Vererbung hat.
(Unsere Welpen werden selbstverständlich auf unterschiedliche Futterarten geprägt.)

Eine streßfreie Umgebung und eine entspannte, fürsorgliche Mutter wirken sich sehr auf eine gesunde Entwicklung der Welpen aus. Auch an dieser Stelle bestätigt die Epigenetik unser aller Bauchgefühl. Doch damit nicht genug: Mutterliebe verändert die Gene zum Positiven, Stress und zu wenig Fürsorge seitens der Mutter haben nachhaltig genetischen Einfluß auf das Streßbewältigungssystem der Nachkommen und auch derer Nachkommen usw. Eine große Verantwortung für den Züchter, derer wir uns eindeutig bewußt sind!